PRIVATPRAXIS FÜR SPORT- UND PRÄVENTIVMEDIZIN

Dr. med. Marcus Aicher
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Sportmedizin
International Diploma of Mountain Medicine (Höhenmedizin)

Fasziendistorsionsmodell

Das Fasziendistorsionsmodell (von lat. Fascia „Bündel“ und Distorsio „Verdrehung/Verrenkung“), abgekürzt FDM, wurde von dem amerikanischen Notfallmediziner Stephen Typaldos im Jahr 1991 vorgestellt. 2007 wurde die europäische Sektion EFDMA gegründet.

Faszien sind Teil des Binde- und Stützgewebes und bilden das Grundgerüst des Körpers. Werden diese durch eine Verletzung oder durch die tägliche Belastung geschädigt, können Schmerzen und Funktionseinschränkungen entstehen.

Das recht junge und innovative Faszien-Distorsionsmodell bietet faszinierende Ansätze dies zu behandeln: Während die Schulmedizin großen Wert auf die Apparatemedizin mit all ihren Möglichkeiten der Diagnostik legt, erfolgt die Behandlung nach dem FDM rein aufgrund Ihrer Beschreibung und Körpersprache. Das Vertrauen auf die bewusste und insbesondere unbewusste Wahrnehmung der Patienten selbst ist die Grundlage jeder FDM-Behandlung. Röntgenbilder oder kernspintomographische Befunde sind hier nicht wegweisend, sondern wie Sie selbst Ihre Schmerzen und Beschwerden wahrnehmen, empfinden und mir vermitteln. Danach können sechs verschiedene Arten an Faszien-Distorsionen unterschieden werden:
  • Triggerband: Eine Verdrehung bzw. Aufspaltung der Faszienschicht
  • Continuum-Dysfunktion: Störung in der Übergangszone Sehne/Knochen
  • Hernierter Triggerpunkt: Hervorquellen von Gewebe aus einer tieferen Gewebsschicht durch eine darüberliegende Faszienschicht
  • Zylinder-Distorsion: Spiralförmige Verdrehung der oberflächlichen Faszie
  • Ein-/Entfalt Distorsion: Einstauchung oder Zerrung der Faszien
  • Tektonische Fixation: Verlust der Gleitfähigkeit einer Faszienfläche
Die Behandlung selbst ist manuell, d. h. sie erfolgt mittels spezifischer Handgriffe. Diese unterscheiden sich nach Art der Faszien-Distorsion.

Das Fasziendistorsionsmodell wird bereits seit Jahren auch im Hochleistungssport erfolgreich eingesetzt. Der Erfolg einer schnellen und sehr effektiven Wiederherstellung der vollen Leistungsfähigkeit wird vor allem bei Sportlern der Deutschen Olympia-Mannschaft, der Deutschen Fußballnationalmanschaft, dem FC Bayern, dem Davis Cup Team und weiteren Sportlern geschätzt.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen über das FDM liegen noch nicht vor.

Fasziendistorsionsmodell

Das Fasziendistorsionsmodell (von lat. Fascia „Bündel“ und Distorsio „Verdrehung/Verrenkung“), abgekürzt FDM, wurde von dem amerikanischen Notfallmediziner Stephen Typaldos im Jahr 1991 vorgestellt. 2007 wurde die europäische Sektion EFDMA gegründet.

Faszien sind Teil des Binde- und Stützgewebes und bilden das Grundgerüst des Körpers. Werden diese durch eine Verletzung oder durch die tägliche Belastung geschädigt, können Schmerzen und Funktionseinschränkungen entstehen.

Das recht junge und innovative Faszien-Distorsionsmodell bietet faszinierende Ansätze dies zu behandeln: Während die Schulmedizin großen Wert auf die Apparatemedizin mit all ihren Möglichkeiten der Diagnostik legt, erfolgt die Behandlung nach dem FDM rein aufgrund Ihrer Beschreibung und Körpersprache. Das Vertrauen auf die bewusste und insbesondere unbewusste Wahrnehmung der Patienten selbst ist die Grundlage jeder FDM-Behandlung. Röntgenbilder oder kernspintomographische Befunde sind hier nicht wegweisend, sondern wie Sie selbst Ihre Schmerzen und Beschwerden wahrnehmen, empfinden und mir vermitteln. Danach können sechs verschiedene Arten an Faszien-Distorsionen unterschieden werden:
  • Triggerband: Eine Verdrehung bzw. Aufspaltung der Faszienschicht
  • Continuum-Dysfunktion: Störung in der Übergangszone Sehne/Knochen
  • Hernierter Triggerpunkt: Hervorquellen von Gewebe aus einer tieferen Gewebsschicht durch eine darüberliegende Faszienschicht
  • Zylinder-Distorsion: Spiralförmige Verdrehung der oberflächlichen Faszie
  • Ein-/Entfalt Distorsion: Einstauchung oder Zerrung der Faszien
  • Tektonische Fixation: Verlust der Gleitfähigkeit einer Faszienfläche
Die Behandlung selbst ist manuell, d. h. sie erfolgt mittels spezifischer Handgriffe. Diese unterscheiden sich nach Art der Faszien-Distorsion.

Das Fasziendistorsionsmodell wird bereits seit Jahren auch im Hochleistungssport erfolgreich eingesetzt. Der Erfolg einer schnellen und sehr effektiven Wiederherstellung der vollen Leistungsfähigkeit wird vor allem bei Sportlern der Deutschen Olympia-Mannschaft, der Deutschen Fußballnationalmanschaft, dem FC Bayern, dem Davis Cup Team und weiteren Sportlern geschätzt.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen über das FDM liegen noch nicht vor.

Sprechzeiten

Mo:08:00-12:30 und 13:30-17:00 Uhr
Di:08:00-13:30 Uhr
Mi:08:00-12:30 und 14:30-18:30 Uhr
Do:08:00-12:30 und 13:30-17:00 Uhr
Fr:08:00-13:30 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Telefon

(08031) 23 14 - 550

Adresse

Rosenheimer Str. 65
83059 Kolbermoor